Musikschule Weil am Rhein

Um den Schülern einen möglichst hochwertigen Musikunterricht ermöglichen zu können, kooperiert die Rheinschule mit der Musikschule. Das bedeutet, dass Lehrer der Musikschule in die Räume der Rheinschule kommen und dort den Musikunterricht durchführen.

 

Das Konzept der städtischen Sing- und Musikschule Weil am Rhein

Musikschule 07Der instrumentale Grundschulunterricht verfolgt das Ziel, Kindern das Verständnis für künstlerische Phänomene nahezubringen, zu fördern und die Grundlagen künstlerischer Techniken zu vermitteln. Dieser Entwicklungsprozess sollte bereits im Grundschulalter erfolgen, denn laut moderner Hirnforschung werden entscheidende Grundlagen für die Strukturierung des Gehirns bereits zwischen dem vierten und achten Lebensjahr gelegt. In dieser "bildungssensiblen" Phase werden die besten pädagogischen Wirkungen erzielt (was dort versäumt wird, kann später nicht mehr nachgeholt werden).

 

Das Konzept "Instrumentaler Grundschulunterricht" wurde an der Musikschule Weil am Rhein in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Freiburg i. Bsg. entwickelt. Alle Kinder sollen die Möglichkeit bekommen, Kulturtechniken zu trainieren, denn Kultur vermittelt sich nicht von selbst. Kinder sollen auf ihrer Entdeckungsreise durch die komplexen musischen Lernfelder professionell angeleitet werden.

 

Pädagogische Grundlagen und Ziele

Musikschule 03Ein Musikinstrument zu spielen, ist eine der komplexesten menschlichen Tätigkeiten. Viele anerkannte wissenschaftliche Studien ( wie z.B. die "Bastian-Studie") kommen zur einstimmigen Erkenntnis, dass aktive musikalische Betätigung das gesamte menschliche Leistungspotential des Musizierenden herausfordert: Wenn Kinder aktiv musizieren, werden ihre kognitiven, motorischen, kreativen und sozialen Fähigkeiten deutlich positiv beeinflusst. Schon jetzt kommt es darauf an, den Kindern elementare Spieltechniken zu vermitteln, ebenso die Grundlagen des Zusammenmusizierens und das nötige Hintergrundwissen zur Erarbeitung von Rhythmen und Notentexten.

Um die Schüler und Schülerinnen schon im Grundschulalter ganzheitlich zu bilden, werden im Instrumentalen Grundschulunterricht alle Bestandteile der Musik und alle Arten des Umgangs mit ihr praktiziert:

Das Hören wird geschult.

In der Interaktion mit der musizierenden Lehrkraft erfahren die SchülerInnen die Bewegtheit, den emotionalen Gehalt und die rhythmische Energie der Musik.

Bei der Erzeugung von Klängen werden physikalische Gegebenheiten entdeckt. (Schwingungen von Saiten, der Luft, usw.)

In einem Rhythmus werden auch mathematische Proportionen erkannt.

In der Musik wird auch gesungen, improvisiert, selber komponiert und gedanklich reflektiert.

Bildungsziele werden verwirklicht – außer den Liedern werden auch Kompetenzen vermittelt:

1. Sachkompetenz: wie das Lesen von Notentexten funktioniert, wie man Rhythmus lernt,
2. Sozialkompetenz: wie man musiziert, im Sinne gleichberechtigter Interaktion
und wie man auf einem Instrument spielt
3. Selbstkompetenz: wie man seine eigene Motivation, Ausdauer, Selbstdisziplin beim Üben stärkt
4. Methodenkompetenz: wie man Hausaufgaben selbständig bewältigt, das Üben selbst gestaltet,
Methoden zur Problemlösung anwendet

Musikschule 01Erst in dieser Gesamtheit kommt das volle Bildungspotenzial von Musik zum Tragen und die Musikbildung wird Bestandteil einer umfassenderen Allgemeinbildung.

Was den instrumentalen Grundschulunterricht (IGrU) allgemein kennzeichnet:
• Es handelt sich um einen professionellen Fachunterricht, erteilt durch kompetente Musikschullehrkräfte
• Der Unterricht orientiert sich am Bildungsauftrag der Grundschule:
• Die Anforderungen an die SchülerInnen werden an deren Entwicklungsstand angepasst.
• Die SchülerInnen werden in das Erledigen von Hausaufgaben eingeführt.
• Die Lernwege werden differenziert, jeder erhält an seine Fähigkeiten angemessene Aufgaben.
• Die Fähigkeiten zum gemeinsamen Dialog und zur Reflexion des Lernens (warum kann ich das?) werden gefördert.

 

Die Unterrichtsstruktur

Musikschule 06erstes Schuljahr - das Einführungsjahr
• Alle SchülerInnen nehmen teil.
• Der Unterricht findet im monatlichen Wechsel auf Blockflöten und Monochorden statt.
• Kleine Hausaugaben werden erteilt.
• Wer im Unterricht interessiert mitmacht, kann ab dem zweitem Schuljahr am IGrU teilnehmen.

zweites Schuljahr
• Einstieg mit dem "Instrumenten-Karussell" :
Sechs Instrumente werden vorgestellt, danach entscheiden sich Lehrkräfte und SchülerInnen, welches Instrument gelernt werden kann.
• Im Anschluss an das Instrumenten-Karussell wird Instrumentalunterricht in Großgruppen erteilt. Die SchülerInnen finden es toll, in der Großgruppe zu lernen – sie brauchen Sozialpartner!

drittes und viertes Schuljahr
• Der IGrU findet jahrgangsübergreifend statt.
• Die SchülerInnen musizieren ergänzend im "Ensemble Kunterbunt".
Sie können dort ihr Gelerntes einbringen und erleben sich als richtiges Orchester!

Nach Beendigung der Grundschulzeit können die SchülerInnen ihren Unterricht in der Musikschule fortsetzen.

Zum Internetauftritt der Musikschule geht es hier.